Besinnliches zur Weihnachtszeit

 


Komm nun wieder, stille Zeit

Komm nun wieder, stille Zeit,
Krippe, Stern und Kerzen,
Will in allem Erdenleid
Diese Welt verschmerzen.

Zwischen meinen Fingern rinnt
Still der Sand des Lebens,
Weiß nicht, was der Weber spinnt,
doch er spinnt vergebens.

Was wir vor uns auch gebracht,
Pflugschar rauscht darüber,
Fährmann steht am Saum der Nacht,
und es ruft: „Hol über!“

Kind und Stern und Dach und Tier,
So begann die Reise,
Und so endet’s dir wie mir:
Erste, letzte Speise.

Aus den Windeln lächelt’s stumm
Zu der Mutter Neigen,
Ochs und Esel stehn herum,
Und die Sterne schweigen.

Schuld und Fehde rechnen nicht,
Jedes Herz muss tragen,
Scheine wieder, sanftes Licht,
Wie in Kindertagen.

Tief darüber beug ich mich,
Gleichnis allen Lebens,
Ende fügt zum Anfang sich,
Nichts scheint mehr vergebens.

Wenn sich jede Tür verschließt,
Eins kannst du bewahren:
Dass du vor der Liebe kniest,
Noch in weißen Haaren.

Ernst Wiechert

 

In diesem Sinne:
Frohe Weihnachten
Fijne Feestdagen
God Jul
Happy Holidays


 

Text: © Ernst Wiechert (1887 – 1950)
Titelbild: © AdobeStock | #298757898 | Urheber: Veris Studio