2018 – the year blog broke?


„Das Ende ist nah!“

Ach was! Kein Grund zur Panik. Zwei Tage noch, dann greift die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU. Doch auch dadurch wird die Welt nicht untergehen. Zwar wird im Moment viel geschrieben und noch mehr geredet, nur ob oder wie einen das alles persönlich betrifft bleibt kritisch zu prüfen. Im Detail zeigt sich bei vielen, dass die meisten Änderungen gar nicht explizit auf sie zutreffen. Trotzdem ist in diesen Tagen Aufmerksamkeit gefragt. Schon aus Respekt allen Kunden gegenüber sollte das Thema Datenschutz stets mit der gegebenen Sorgfalt behandelt werden. Von den Unternehmern, die Kundendaten erfassen, verlangt der Gesetzgeber mit der Novelle des BDSG vorallem eines: Transparenz. Und daran sollte es bei einem fairen, vertrauensvollen Verhältnis zwischen Kunde und Unternehmen ohnehin nie mangeln. Jeder Kunde hat (nun) ein verbrieftes Recht darauf, zu erfahren, welche Daten von ihm automatisch erfasst und gespeichert werden, für welche Zwecke dies geschieht, sowie wann die Daten gelöscht werden. In dieser Hinsicht ist die DSGVO eine längst überfällige Verpflichtung, die bislang gedankenlose, oft ausufernde Datenerfassung endlich schriftlich zu dokumentieren. Eine Aufgabe, die viele kleinere Unternehmen in der Vergangenheit leider vernachlässigt haben. Aus Kundensicht bedeutet die Neuregelung des Datenschutzes also deutlich mehr Durchblick, auch beim Verbraucherschutz. Ob sich dadurch das Onlineverhalten der User/Kunden in Hinblick auf die bereitwillige Preisgabe privater Informationen ändern wird, bleibt abzuwarten. Vielleicht aber sensibilisiert die neue Transparenz einige beim täglichen Umgang mit dem Internet. So wird nun deutlich werden, dass Daten oft an unauffälligen Stellen abgegriffen werden, die auf den ersten Blick einen gutgemeinten Zweck verfolgen – bestes Beispiel: Online-Petitionen. In Zukunft hierbei nicht von Clickbaiting und Honey Pots zu sprechen wird schwer sein.

Bedeutung für die Blogosphäre


Text: © Hans-Christian Wichert

Hinweis: Dieser Text stellt keine Rechtsberatung dar und kann auch keine Rechtsberatung ersetzen. Die im Rahmen dieses Internetauftritts zur Verfügung gestellten Informationen werden nach Möglichkeit vollständig und aktuell gehalten. Ich übernehme jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen. Lassen Sie sich zu dem Thema DSGVO (2018) bitte juristisch beraten!

△